Doppelsieg in Mugello

Es ist vollbracht. Der erste Doppelsieg der Saison ist eingefahren und das Grip Racing Team hat gezeigt was sie drauf haben. Nichts geringeres als der Klassensieg ist das Ziel. Dieses mal hat sich das harte Training wirklich ausgezahlt. Dabei fiel Michael Nord mit herausragender Leistung auf. Er dominierte das Rennen von Anfang bis Ende. Aber fangen wir von vorne an…

Die Qualifikation lief für unsere Fahrer wie erwartet. Schon im Training deutete sich an, dass sich die Mercedes AMG GT3 auf Mugello wohl fühlen. Michael Nord stellte schnell klar, dass er gewinnen möchte und knallte seine persönliche Bestzeit aufs Tableau. Matthias Zlusch tat sich hingegen etwas schwer und schaffte es nur knapp vor Ende der Qualifikation auf den dritten Startplatz, hinter Hannes Hickl und vor Dominik Pieper und Walter Hampf, zu fahren. Unser dritter angemeldeter Fahrer Ergin Karakus hat es leider nicht zum Rennen geschafft, da er mit einer Grippe ans Bett gefesselt war.

screenshot_ks_mercedes_amg_gt3_mugello_23-10-116-14-7-35Das Rennen begann und das große Fahrerfeld setzte sich in Bewegung. Der Start war turbulent und spannend. Michael Nord durfte das Rennen frei geben und hatte einen tollen Start. Er fuhr direkt mit einem kleinen Abstand davon. Matthias Zlusch hingegen hatte den Start etwas verschlafen und verlor auf der Geraden fast seine Position. Dominik Pieper und Walter Hampf, der einen wirklich klasse Start hingelegt hatte, wollten beide auf der linken Seite vorbei. Doch Zlusch hatte am Ende der Geraden die bessere Innenbahn für die folgende Rechts-Kurve und konnte beide Fahrer hinter sich lassen. Nun hing er hinter Hannes Hickl fest, der augenscheinlich etwas Probleme mit seiner Reifenwahl hatte. Michael Nord spielte dies gut in die Karten, denn er konnte sich schon in der ersten Runde einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Am Ende der ersten Runde, auf Start-Zeil, konnte Matthias Zlusch die bessere Endgeschwindigkeit seines Mercedes für ein Überholmanöver nutzen. Er überholte Hannes Hickl ohne große Probleme und auch der Nissan von Walter Hampf saugte sich im Windschatten an Hannes vorbei. Somit verlor er gleich zwei Plätze und fuhr nun auf dem vierten Platz sein Rennen weiter. Zwischen Walter Hampf und Matthias Zlusch war es dann noch einige Runden richtig spannend, denn Zlusch schaffte es anfangs nicht, sich abzusetzen. Die frühen Überrundungs-manöver machten die Fahrt für Zlusch nicht leichter.

screenshot_ks_mercedes_amg_gt3_mugello_23-10-116-14-10-57Beim Überrunden von Moritz Mann kam es fast zur Katastrophe für Matthias Zlusch. Ein Missverständnis bei der Linienwahl für die Überrundung führte dazu, dass Moritz in die rechte Seite des Mercedes von Matthias knallte, und leichte Kratzer am Lack hinterließ. Zum Glück für Zlusch konnte er den Wagen auf der Spur halten und verlor nur wenig Zeit. Aber seine Zeiten verschlechterten sich leicht, durch den erhaltenen Schaden. Er verlor Pro Runde etwas Zeit und Walter Hampf kam wieder etwas näher. Doch zur Mitte des Rennens kamen dann die Boxenstopps und Matthias Zlusch hatte den schnelleren Stopp und fuhr knapp 15 Sekunden vor Walter Hampf wieder auf die Strecke.

screenshot_ks_mercedes_amg_gt3_mugello_23-10-116-14-14-34Währenddessen konnte sich Michael Nord vorne schon fast 15 Sekunden absetzen, da er ein fehlerfreies Rennen fuhr. Die zweite Hälfte des Rennens war für unsere Fahrer, die sich aktuell auf dem ersten und zweiten Platz befanden, ein „nach Hause bringen“. Schnell bleiben und keine Fehler machen war die Devise. Und dass klappte ungemein gut. Zwar konnte Matthias Zlusch noch aufholen und zum Schluss trennten unsere Jungs nur wenige Sekunden. Doch als nach 34 Runden die Schwarz-Weiß-Karierte Flagge geschwungen wurde, war es Michael Nord, der die Sieger-Punkte für sich mitnahm. Zlusch beendete das Rennen gleich dahinter auf dem zweiten Platz. Walter Hampf musste in der letzten Runde seinen dritten Platz an Dominik Pieper abgeben, da er sich einmal durchs Kies-bett graben musste.

screenshot_ks_mercedes_amg_gt3_mugello_23-10-116-14-11-8Damit endete ein tolles und spannendes Rennen, denn auch in den hinteren Plätzen und in der GT2 klasse war richtig was los. Wir gratulieren allen Ankommern und natürlich unseren Siegerjungs von ganzem Herzen und freuen uns auf das kommende Rennen, welches auf amerikanischen Grund ausgetragen wird. Road Amerika wird der nächste Austragungsort der SRU GT-MC Liga. Wir wünschen schon jetzt viel Erfolg!

 

Schreibe den ersten Kommentar

Hinterlasse uns einen Kommentar!